Methoden

Infolge der digitalen Revolution verändert sich das Verhalten der Verbraucher und Klienten, der Mitarbeiter und der Partner ständig. Die gesellschaftlichen Strukturen und die Märkte sind komplexer geworden und einem rasanten Wandel unterworfen. Ein neuer Trend folgt dem nächsten. Das Internet als grenzenlose Informations-, Arbeits- und Verkaufsfläche trägt maßgeblich zur immer stärkeren Diversifizierung bei.

Bei dem unüberschaubaren Angebot von Produkten und Dienstleistungen führen ein hoher Sättigungsgrad und maßlose Erwartungen an Verfügbarkeit und Erfüllung in Europa zur grundsätzlichen Infragestellung der gesellschaftlichen Grundwerte, was sich in Schlagworten wie Nachhaltigkeit, Upcycling, Minimalismus, Change Management, Reformdruck oder Work-Life Balance wiederspiegelt.

Die qualitative Sozialforschung kann dieser Entwicklung nur gerecht werden, wenn sie sich – unter Beibehaltung strenger wissenschaftlicher Standards – von veralteten, starren Patentrezepten löst und ihre Methodik entsprechend dem Geschehen flexibilisiert. Wir verknüpfen in unserem interdisziplinären Netzwerk soziologische, ethnologische und psychologische Ansätze. Dadurch gewinnt die Analyse aller mündlichen, schriftlichen und nonverbalen Äußerungen der Endkunden, Partner, Mitarbeiter und Experten an Dichte und Aussagekraft.

 

Wir erstellen für Ihr Anliegen ein Studien-Konzept nach Maß. Dabei bieten wir folgende Methoden einzeln oder kombiniert an:

  • Interviews, Gruppendiskussionen, Triaden...

  • Ethnologische Beobachtungen zu Hause, im Unternehmen, auf Messen, in Kaufhäusern ...

  • Online-Studien (Foren, Blogs, User-Kommentare, Bewertungen ...)

  • Konsultationsverfahren in Organisationen, Unternehmen

  • Kreativitäts- und Innovationsworkshops (ggf. mit Verbrauchertest)

  • Teilnehmende Beobachtung besonders auf Messen, Events, Unternehmen, Kaufhäusern...

  • Qualitative Langzeit-Panels (Mindestdauer: 2 Jahre)

  • Benchmarking, Desk Research …