10 Prinzipien

  1. Unsere offene Netzwerk-Struktur ermöglicht uns, für jedes Projekt das am besten geeignete Team zusammenzustellen.   

  2. Wir pflegen langjährige Partnerschaften mit seriösen Feldinstituten und überprüfen sehr genau jeden Schritt im Rekrutierungsprozess von Probanden und Teilnehmern. 

  3. Wir bieten Preistransparenz. Die Kosten für die eingekauften Feldleistungen (Rekrutierung, Incentives, Facilities, Catering …) geben wir ohne Aufpreis an unsere Kunden weiter.   

  4. Wir führen qualitative Sozialforschungsstudien nur in Ländern durch, für die wir ausreichende wissenschaftliche Kompetenzen besitzen (Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen). 

  5. Alle lokal erhobenen Daten werden ausschließlich in der Ursprungssprache ausgewertet (Französisch, Deutsch, Polnisch …). So vermeiden wir unerwünschte Reibungsverluste durch Übersetzung, bei der feine entscheidende Details verloren gehen können.
 
  1. Jedem Studienbericht sind Kerninformationen zum lokalen Markt oder zum Studienkontext sowie eine Zusammenfassung der soziokulturellen Besonderheiten vorangestellt.

  2. Wir agieren mit einem doppelten Blick. Einerseits sind wir mit den lokalen Märkten bestens vertraut und betrachten sie von innen. Andererseits  bleiben wir Außenstehende, die das Geschehen aus der Distanz beobachten. Darin liegt die Stärke unseres interkulturellen und internationalen Ansatzes.

  3. Jeder Studienmitarbeiter, der an der Auswertung beteiligt ist, hat auch an der Datenerhebung teilgenommen. So gewährleisten wir, dass die beobachteten Details nicht verloren gehen.

  4. Wir analysieren immer im Team und stützen uns dabei auf unser breit gefächertes Netzwerk von Fachleuten unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen, u.a. für Soziologie, Ethnologie, Psychologie, Linguistik, Kommunikationswissenschaften und Design.

  5. Unsere Kunden können – unabhängig von der Sprache des Berichts – während des gesamten Projekts in der Arbeitssprache ihres Unternehmens mit uns kommunizieren.